Albrecht + Neiss GmbH

Wir sind Ihr Partner

Albrecht+Neiss ist ein in der 3. Generation inhabergeführtes Familienunternehmen und Ihr Service Bund Partner vor Ort. 

Unsere Tätigkeit liegt im Zustellgroßhandel von Food und Non-Food Artikeln für Bäckereien, Konditoreien, Eisdielen, Hotellerie, Gastronomie, Caterer, Bistros, Kantinen und Handel.

Wir liefern mit eigenem Fuhrpark in Berlin, Brandenburg, Sachsen und Teilen von Sachsen-Anhalt, sowie Mecklenburg-Vorpommern. Als Gesellschafter vom Service-Bund sind wir im Einkauf und Vertrieb national organisiert.

Facebook

Albrecht + Neiss ist jetzt bei Facebook! Abonnieren Sie uns jetzt, um nichts zu verpassen!

Die Albrecht+Neiss GmbH macht sich fit für die Zukunft!

Die betriebliche Aus- und Weiterbildung ist und bleibt eines der zentralen Zukunftsthemen. Die Sicherung qualifizierten Nachwuchses und die kontinuierliche Weiterbildung der Beschäftigten sind wesentliche Voraussetzungen, um auch zukünftig am Markt bestehen zu können.Dies hat die Fa. Albrecht + Neiss GmbH erkannt und Anfang 2016 eine Bildungsbedarfsanalyse durchgeführt. Das daraus entstandene Bildungskonzept hat das Ziel, einerseits die strategischen Kompetenzen im Bereich Personal- und Organisationsentwicklung zu stärken (soft skills) und anderseits die methodical skills, also die Grundlagen der Unternehmensführung und betrieblichen Abläufe für Mitarbeiter an die Teilnehmer weiterzugeben.Das Bildungskonzept wurde Ende September 2016 gestartet und dauert bis Mitte November 2017. Das Foto zeigt die Geschäftsführung sowie Führungsebene zusammen mit der Beraterin Frau Christiane Pätzold.Das Bildungskonzept wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert.Einzelheiten zu den Fördervorhaben sind auf den Websiten www.esf.brandenburg.de und www.ec.europa.eu zu finden.

So sehen Sieger aus!

Jubelnde Sieger bei der Kölner Ernährungsmesse anuga: Das Team vom Kursaal Bad Cannstatt um Geschäftsführer Marco Grenz und Küchenchef Sascha Svoboda trägt ab sofort den Titel „Dessertkönig 2017“. Im Rahmen der Initiative „Better Desserts“, ein Gemeinschaftsprojekt von Langnese und dem Service-Bund, setzten sie sich mit ihrer Dessertkreation „Crunchielicious“ beim großen finalen Showdown am 9. Oktober 2017 auf der anuga gegen ihre vier Mitbewerber durch. Der Gewinn: eine Reise nach Paris, inklusive einem Workshop mit Star Patissier Yannick Tranchant. Autorin und TV-Moderatorin Ruth Moschner war ebenfalls vor Ort und kürte, gemeinsam mit Marcus Hannig von Langnese, unter tosendem Applaus den „Dessertkönig 2017“ auf der Showbühne.Die Entscheidung für den Titel „Dessertkönig“ fiel aufgrund der vielseitigen Mitbewerber nicht leicht, die Eiskreation aus Bad Cannstatt überzeugte die Jury um Langnese Fachberater Marcus Hannig aber besonders durch seine hochwertigen Eigenschaften: „Bei unserem Gewinner ‚Crunchielicious‘ hat uns die Qualität und die Skalierbarkeit der Kreation besonders beeindruckt. Wer es schafft, ein solches Dessert so hochwertig an einem Tag für 50 Gäste und am nächsten Tag für 500 Gäste zur Verfügung zu stellen, hat eine optimale Basis für ein erfolgreiches Geschäft.“ Auch Ruth Moschner, die die Aktion zwei Jahre als Aktionsbotschafterin begleitet und die Finalisten vor Ort besucht hat, gratulierte dem Sieger-Team: „Erdbeere, Sommerfrische, Minze und gleich beim ersten Restaurantbesuch ist mir glatt ein Heiratsantrag rausgerutscht. Marco Grenz und sein großartiges Team sind wirklich die Könige der Desserts, ich bin ein absoluter Fan ihrer crunchigen Dessertkreation!“Bei der erfolgreichen Rezeptidee handelt es sich um ein kleines Dessert im Glas mit Schokoladenkuchen, marinierten Erdbeeren, Mandelcrunch und der Eissorte Carte D’Or Weißer Nougat. Der kreative Kopf hinter der Dessertkreation ist Sascha Svoboda, der als Küchenchef im Kursaal Bad Cannstatt arbeitet. Gemeinsam mit Geschäftsführer Marco Grenz bewarb er sich bei der Aktion „Better Desserts“.

Faszination Food bei OMEGA SORG

Am 17. und 18. September 2017 präsentierte OMEGA SORG Waldheim seinen Kunden unter dem Motto „Faszination Food“ ein hochkarätiges Programm mit interessanten Kochshows und Workshops sowie zahlreichen Produkten von über 150 Ausstellern.Stefan Marquard, Lucki Maurer und Burkhard Tolkmitt (Salomon FoodWorld) zeigten eindrucksvoll, wie man mit dem Culinary Code gezielt auf die Bedürfnisse unterschiedlicher Kunden eingeht. Burger-Profi Michael Riedl stellte die neuen BurgerCraft Rezepturen vor, und am Eis-Teppanyaki verblüffte Marcus Hannig mit ganz neuen Dessertmomenten von süß bis salzig. Natürlich konnten die über 3.500 Besucher auch Sourcer, das neue Heißgetränkekonzept des Service-Bund, kennenlernen. Am OMEGA SORG Stand informierte das Team über den Webshop und die Kollegen von der Großküchenplanung präsentierten Mustergeräte. Außerdem wurde direkt vor Ort eine HACCP Schulung angeboten. Neben einem bunten Programm für die Kleinsten in der Kinderspielstraße sorgte vor allem eine Aktion für Aufsehen: Stefan Marquard und Lucki Maurer kochten in einem Battle mit je einem Team aus Miniköchen ein Kinder-Menü als Impuls für die Speisekartengestaltung. „Wir haben einen regelrechten Besucheransturm erlebt und freuen uns, dass unsere Zusammenstellung aus Produktpräsentationen, Workshops und Kochshows so gut angekommen ist“, fasst Niederlassungsleiter Sebastian Gerlach zusammen.   

Sushi Seminar bei Troiber

Einen spannenden Do-it-yourself-Workshop erlebten die Teilnehmer des Kikkoman Sushi Seminars am 26. September 2017 bei der Gebietszentrale Troiber in Hofkirchen. Dabei wurden die eingeladenen Kunden vom japanischen Sushi Meister Kiyoshi Hayamizu in die Kunst der Zubereitung von traditionellem und süßem Sushi eingeweiht. Neben hilfreichen Infos zur optimalen Zubereitung von Sushi-Reis präsentierte er auch interessante Fakten, beispielsweise zur Funktion des Ingwers als Neutralisation zwischen den verschiedenen Sushi-Arten.Nach dem theoretischen Teil ging es ans Eingemachte: Die Teilnehmer mussten selbst ran und rollten mit Begeisterung zahlreiche Maki- und Nigiri-Varianten. Zum Abschluss gab’s noch ein Zertifikat, persönlich und mit japanischen Schriftzeichen unterschrieben von Sushi Meister Kiyoshi Hayamizu.

Jan Pettke ist Koch des Jahres 2017

Im fesselnden live ausgetragenen Kochwettkampf ging es am 9. Oktober 2017 auf der weltweit größten Food und Beverage Messe anuga heiß her. Acht Finalisten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kämpften vor den Augen tausender Fachbranchenbesucher um den prestigeträchtigen Titel Koch des Jahres 2017. Küchenchef Jan Pettke aus der Scheck-In-Kochfabrik in Achern konnte den Sieg letztendlich für sich verbuchen.  „Eindeutig verdient gewonnen. Pettke hat mit seinem eigenen Stil und einer guten Balance absolut überzeugt“, so Gastrokritiker und Juror Wolfgang Fassbender. Mit seinem Menü bestehend aus der Vorspeise aus leicht geräuchertem Bömlo–Lachs, viermal Karotte, gebeiztem Eigelb, Papadam und Estragon; einem Hauptgang aus Onglet, Zunge & Short Rib vom Black Angus, Schalotten-Essigjus, Rossler, Haselnuss und Perlzwiebel sowie einem aus Valrhona Ivoire 35%, Kürbis, Steirischem Kernöl, Pekannuss und Koriandereis bestehendem Dessert, kürte die Jury den Küchenchef einstimmig zum Sieger der bereits vierten Auflage von Koch des Jahres. Seinen Küchenstil beschreibt Pettke selbst als „kreativ, klassisch und weltoffen“. „Ich kann es immer noch nicht fassen, dass ich gewonnen haben, das werde ich wohl erst in den nächsten Tagen realisieren“, so der Gewinner. Insgesamt wurden Preisgelder im Wert von 14.500€ vergeben und so gingen auch der Zweitplatzierte und selbstständige Privatkoch Christopher Sakoschek aus Kirchdorf in Tirol und der Drittplatzierte gebürtige Österreicher Jürgen Kettner, der Junior Sous Chef in der Schweiz ist (Restaurant Schöngrün, Bern), nicht leer aus.

Empfehlen Sie diese Seite auf


...oder per Mail: